1 times ∞

Objekt

One times infinity ist eine, technisch auf Processing und Cinema 4d basierende Rauminstallation.

Die interaktive Komponente wird durch eine Kinect und Processing gesteuert.

the objectBevor man den Raum betritt nimmt man ein projeziertes Objekt (“the object”) wahr welches sich am Fenster langsam auf und ab bewegt. Um das Objekt zu sehen stellt sich die betrachtende Person vor die anprojezierte Fläche und somit in den Radius der Kinect und wird von dem Programm (Processing) erkannt; woraufhin das Objekt mittelschnell aus dem Sichtbereich der Betrachtenden wandert.

Betritt man nun den Raum sieht man dieses Objekt groß auf eine Wand projeziert. – diesem gegenüber ein weiteres Objekt (“the object”). Die beiden Objekte verändern ihre struktur und bewegen sich langsam wobei der Raum von einem dumpfen organischen Geräusch erfüllt ist, den die Objekte zu verursachen scheinen.

Am Boden des Raumes befindet sich ein Stapel mit A4 Papier auf welchem auf einer Seite steht “Gesucht: Individuum” und auf der anderen “looking for:individual”

Im Kontext der Weiterentwicklung des Subjektstandes von eineone-times-infinity-aa-collection-9 m Wahrnehmenden und gruppen bildenden hin zuIm 1. Raum hängt ein Bild mit dem gemalten Text “hail to t he object” im 2. Raum befinden sich 2 Bilder mit gemalten Texten: “the object above” “bow to the object”.

Die Arbeit setzt sich mit der sich wieder verändernden Subjekt-Objekt beziehung dess Menschens zu seinem Umfeld auseinander. Im 18.Jhd gab es eine große Wende der Veränderung des Objekts von einem nur im Kontext des Subjekt existierenden Objektes hin zu einem äußeren (außerhalb des Subjekts) Gegenstand der ohne sein Erfasstwerden oder Wahrgenommenwerden existiert.

 

einem sich durch starken Fokus auf eine allgmemeine Individualisierung und präsentation dessen (social Media, Metaexistenz Internet, Telefon, …), scheint das Subjekt der Existenz eines Objektstatus näher denn je.

Dieser, von abstrakten, sich organisch bewegenden, Objekten definierte Raum eröffnet dem Menschen eine Welt der Fremde, in der er doch heimisch ist.

 

 

 

EXHIBITIONScreen Shot 2014-06-27 at 4.49.24 PM
3.6. – 12.6.2014 Aa Collection, Vienna it is a focus on the subjective status of a human being within its sourrounding and society. It is a devaluation of the independent status of mankind as it is perceived in every day life and ourScreen Shot 2014-06-27 at 4.49.33 PM present cultural belief through giving the present of the observer the same ponderousity as a simple object. It is the object above everything. It is as it is. It is a biased society with believe in oneself. It is one against infinity. It is a multiplication. www.esel.at

 

onetimes

Photo: Edwina Sasse